Matsvei Zaleski

16.09.2015, Minsk
Матвей Залесский
81
Benötigter Betrag
18 850 EUR
Offener Betrag
3 600 EUR

Diagnose des Kindes

strukturelle fokale Epilepsie, pharmakoresistente Form, Zustand nach Operation (Kallosotomie)

Die fokale Epilepsie ist eine Form der Epilepsie, bei der Anfälle wegen eines begrenzten und klar lokalisierten Bereichs im Gehirn mit erhöhter paroxysmaler Aktivität auftreten.

Die Kallosotomie (Durchtrennung des Corpus callosum) ist eine Operation zwecks Behandlung der pharmakoresistenten (Arzneimittel-resistenten) Epilepsie. Bei dieser Prozedur wird das Corpus callosum (Hirnstruktur, die zwei Hemisphären verbindet und aus Nervenfasern besteht) durchgeschnitten, um die Ausbreitung der epileptischen Aktivität  von einer Hemisphäre zur anderen zu hemmen.

Spendenzweck

nachuntersuchung und Anpassung der Arzneimitteltherapie im Epilepsie-Zentrum der Universitätsklinik Bielefeld (Deutschland), Ankauf des Arzneimittels

Geschichte des Kindes

Matsvei kam zur Welt gesund, aber im Alter von sieben Jahren hat das Kind eine Herpes-simplex-Enzephalitis durchgemacht, die zu einer organischen Verletzung des Zentralnervensystems geführt hat. Bald danach begann sich die Gehirnschädigung durch häufige epileptische Anfälle zu zeigen, gegen die Arzneimittel unwirksam waren. Die Einnahme von Medikamenten führte entweder zu einer kurzfristigen Linderung von Symptomen mit anschließender Verschlechterung des Zustandes des Kindes, oder sie wirkten einfach nicht. Im Jahre 2021 wurde Matsvei zu einem der von UNIHELP betreuten Kinder  und konnte dank Hilfe von gutherzigen Menschen in einer Spezialklinik Deutschlands aufgenommen werden, wo ihm eine invasive Diagnostik durchgeführt und Arzneimittel angepasst wurden und wo er einer Operation, nämlich der Kallosotomie, im Jahre 2023 unterzogen wurde.

„Vielen Dank an alle gutherzigen Menschen, die unserem geliebten Kind bereits geholfen haben und auch weiterhin helfen. Nach der Operation hatte Mastvei acht Monate lang keine Anfälle, er begann selbstständig zu gehen und sprach seine ersten Wörter! Bei seinem letzten Besuch im Epilepsie-Zentrum im August 2023 (6 Monate nach der Operation) hatte Matsvei keine Anfälle, die Ärzte empfahlen, die Dosen des teuren Arzneimittels Epidiolex bis zum vollständigen Absetzen zu reduzieren. Doch der Weg zur Besserung war viel schwieriger als erwartet. Vor kurzem begann Matsvei die Anfälle wieder zu erleiden, und wir brauchen wieder das teure Arzneimittel. Und es ist auch entscheidend, dass Matsei im Epilepsie-Zentrum der Universitätsklinik Bielefeld zwecks Erfassung der verbleibenden Epilepsieherde und Nachbehandlung aufgenommen wird. Wr bitten Sie um Ihre Hilfe bei der Finanzierung des Klinikbesuchs und des Arzneimittelpreises. Wir hoffen, dass Sie Matsvei helfen, seine Behandlung abzuschließen!“, wendet sich die Familie Zaleski an die Wohltäter.

Jetzt spenden!