Benötigter Betrag
48 980 USD
Offener Betrag
29 969 USD

Diagnose des Kindes

Beideseitige Mikrotie; Atresie (links)

Mikrotie und Atresie des Gehörgangs gehören zu den entwicklungsbedingten Fehlbildungen. Gehörgangsatresie ist eine angeborene Missbildung, bei welcher der äußere Gehörgang verschlossen ist. Dabei können Teile des Ohres oder die gesamte Ohrmuschel nicht vorhanden sein. Die Ursachen für Mikrotie und Atresie sind weitgehend unbekannt.

Mikrotie und Atresie des Gehörgangs gehören zu den entwicklungsbedingten Fehlbildungen. Gehörgangsatresie ist eine angeborene Missbildung, bei welcher der äußere Gehörgang verschlossen ist. Dabei können Teile des Ohres oder die gesamte Ohrmuschel nicht vorhanden sein. Die Ursachen für Mikrotie und Atresie sind weitgehend unbekannt.

Spendenzweck

Ohrrekonstruktion im Zentrum für Atresia und Microtia in Palo Alto

Geschichte des Kindes

Mikita kam mit Mikrotie und Atresie zur Welt. Den Eltern wurde mitgeteilt, dass das Kind taub ist.

„Es war, als ob mir der Boden unter den Füßen weggezogen wird. Ich hielt mein Liebstes auf der Welt im Arm und konnte nicht verstehen, wie so das passieren konnte: die Schwangerschaft verlief gut und wir waren einfach nicht für solche Diagnose bereit. Ehrlich gesagt kann niemand dafür bereit sein.“

Zum Glück 4 Monate später wurde klar, dass obwohl der Gehörgang sehr verengt ist, kann der Schall weiter an das Innenohr übertragen werden, d.h..

„Im Jahr 2017 haben wir die Konferenz der Ärzte Reinish und Robertson in Moskau besucht. Dort haben die amerikanischen Ärzte bestätigt, dass Nikita geholfen werden kann, aber dafür ist OP notwendig..“

Da im Kindesalter die Grundlagen für die Sprachentwicklung – und damit auch für die gesamte Entwicklung des Kindes – gelegt werden, ist es besonders wichtig, dass die Maßnahmen möglichst früh gestartet werden.

In dieser frühen Zeit der Entwicklung reifen die Hörbahnen zum Gehirn und das Hörzentrum selbst noch aus. Viele der Verbindungen zwischen Gehirnzellen und Ohr müssen sich erst aufbauen, um optimal zu funktionieren. Das geht aber nur, wenn vom Ohr aus Reize an das Gehirn geleitet werden. Passiert das nicht, verkümmert die Fähigkeit zu hören.Im Fall von Mikita kann die Ohrfehlbildung operativ behandelt werden. Der benötigte chirurgische Eingriff kann in Belarus nicht durchgeführt werden. Nach zahlreichen Versuchen haben die Eltern endlich die Hilfe in der USA gefunden.

„Mein Sohn ist das Beste was mir jemals im Leben passiert ist, und es ist unglaublich schwierig dieses Gefühl in Worte zu fassen, wenn ich weiß, dass das weitere Leben meines Engels von dieser Operation abhängig ist, aber kann nichts tun –  den Betrag in Höhe von 48 980,- Euro kann ich selbst nie aufbringen. Mehr denn je brauchen wir Hilfe. Mein Sohn verdient eine Chance auf glückliche Kindheit!“

Helfen wir Mikita diese Welt zu hören!

Jetzt spenden!